Marktinformation

COVID-19: Neues Update zur derzeitigen Lage in China und Korea

Wir möchten Sie über den neuesten Stand der Marktsituation und den aktuellen Stand der Aktivitäten von DACHSER in China und Südkorea informieren.

China

Alle DACHSER Niederlassungen in China sind geöffnet, mit Ausnahme von Wuhan. Ab dem 2. März arbeiten die meisten Niederlassungen mit voll besetzten Teams, jedoch kann der Betrieb nicht wieder in voller Kapazität aufgenommen werden, da die lokalen Marktbedingungen mit dem Mangel an Arbeitskräften und Verkehrskontrollen immer noch schwierig sind. Der inländische LKW-Verkehr bleibt eine zentrale Herausforderung.

Allgemeiner Status in China

Im Vergleich zur letzten Woche haben mehr Fabriken die Arbeit wiederaufgenommen. Aber die Produktion ist nicht bei 100 % angelangt, da einige der Fabriken entweder noch geschlossen sind oder mit einer Minimalbesetzung arbeiten. Im Allgemeinen nehmen alle Unternehmen nach und nach ihre Arbeit wieder auf. An vielen Standorten erlauben die Behörden nur einer begrenzten Anzahl von Mitarbeitern den Zutritt zu den Räumlichkeiten, um Infektionen am Arbeitsplatz zu verhindern. Daher arbeiten die meisten Unternehmen mit einer Minimalbesetzung und lassen gegebenenfalls einen Teil ihrer Mitarbeiter von zu Hause aus arbeiten. Beschäftigte, die aus der Provinz Hubei zurückkehren, müssen 14 Tage lang in Quarantäne bleiben, bevor sie an ihren Arbeitsplatz zurückkehren. Diese Quarantänebeschränkung gilt auch für LKW-Fahrer.

DACHSER Niederlassungen in China

  • Alle DACHSER Niederlassungen mit Ausnahme von Wuhan sind geöffnet und haben ihre Arbeit wieder aufgenommen. Wuhan ist bis auf weiteres geschlossen.
  • Einige wenige DACHSER Niederlassungen arbeiten aufgrund der Präventivmaßnahmen der lokalen Behörden mit einer Notbesetzung.
  • Wenn die Mitarbeiter nicht im Büro sind, arbeiten sie von zu Hause aus, um den Betrieb aufrechtzuerhalten.
  • Bei einigen Prozessen kommt es zu Verzögerungen, da die meisten Einheiten in der Lieferkette innerhalb Chinas nicht in voller Kapazität arbeiten.

 Transportlogistik in China

Während wir unser Bestes versuchen, Ihre Lieferkette so reibungslos wie möglich zu gestalten, bedenken Sie bitte, dass andere Einheiten in der Lieferkette noch nicht ihre volle Kapazität wieder aufgenommen haben. Die Spediteure und Terminals nehmen nach und nach den Betrieb mit dem Stammpersonal wieder auf. Es wird mit Verzögerungen und anderen betrieblichen Problemen gerechnet.

Landverkehr:

  • Der Mangel an LKW-Fahrern ist derzeit das größte Problem in China.
  • Der LKW-Verkehr zwischen den Städten und Provinzen ist aufgrund der strengen Straßenverkehrsvorschriften besonders schwierig, was zu erheblichen Verzögerungen bei den Fahrten auf der Straße führt.

Schienenverkehr:

  • Die Bahnunternehmen haben ihre Arbeit, außer in Wuhan und Yiwu, ab März wieder aufgenommen; die Gesamtkapazität ist höher als im Februar.
  • Die Schienenterminals arbeiten (mit Ausnahme von Wuhan) mit Überstunden, um ein höheres Volumen an Containerumschlag zu erreichen.
  • Der Zoll ist außer in Wuhan in Betrieb.
  • FCL-Dienste vor/während der Beförderung wurden wieder aufgenommen.
  • FTL-Dienste sind verfügbar.
  • Für einige Distrikte sind LTL-Dienste verfügbar.

Luftverkehr:

  • Fluggesellschaften haben die Zahl der Frachtflugzeuge aus China erhöht, da Fabriken die Produktion allmählich wieder aufgenommen haben.
  • Die Kapazitäten sind jedoch nach wie vor ein Problem, da viele Fluggesellschaften ihre Passagierflüge eingestellt haben.
  • Es wird erwartet, dass der Platz gegen Ende März knapper wird, da die Produktion in den Fabriken hochgefahren wird.

Seeverkehr:

  • Mangel an LKW-Fahrern und Ausrüstung
  • Spediteure haben die Abfahrten von und nach China reduziert.
  • In Richtung Westen: Das Frachtvolumen erholt sich, da mehr Fabriken die Produktion wieder aufnehmen. Sobald die Fabriken voll in Betrieb sind, wird ein Rückstau erwartet, was zu einem Mangel an LKW-Fahrern und Platz führt.
  • In Richtung Osten: großer Platzmangel
  • Mit Ausnahme von Wuhan sind die Seefracht-Terminals in Betrieb.

 Südkorea

Insgesamt sind Fabriken offen und arbeiten normal, außer in Daegu. Dort sind einige Fabriken geschlossen, weil ihre Mitarbeiter mit dem Virus infiziert wurden. Einige Unternehmen, darunter auch einige Spediteure, haben besondere Arbeitsregelungen, wie z.B. die Einführung flexibler Arbeitszeiten oder die Möglichkeit, die Mitarbeiter von zu Hause aus arbeiten zu lassen.

DACHSER Niederlassungen in Südkorea

Alle DACHSER Niederlassungen in Korea sind derzeit geöffnet. Um die Sicherheit unserer Mitarbeiter zu gewährleisten, werden sie gebeten, gegebenenfalls von zu Hause aus zu arbeiten. Die operativen Teams im Büro arbeiten im Schichtbetrieb, um unsere Serviceverzögerungen so gering wie möglich zu halten.

Transportlogistik in Südkorea

Luftverkehr:

  • Intra-asiatische Fluggesellschaften haben Passagierflüge von und nach Südkorea ausgesetzt. Daher wird die Kapazität um mehr als 50% reduziert.

Seeverkehr:

  • Gegenwärtig gibt es keine größeren Auswirkungen; außer Leerfahrten.

Landverkehr:

  • Geringfügige Verzögerungen bei der Abholung und Lieferung insbesondere von und nach Daegu aufgrund von Straßenbeschränkungen und Präventivmaßnahmen.

Bei DACHSER verfügen wir über Notfallmaßnahmen und bieten Ihnen die besten alternativen Lösungen, um Ihre Lieferkette für den Fall, dass eine Sendung betroffen ist, am Laufen zu halten. Bitte seien Sie versichert, dass wir Sie über unsere Website auf dem Laufenden halten werden. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an Ihren lokalen Ansprechpartner.

Ansprechpartner Corporate Marketing