Quetschen und Knuffen für die Qualität

Wenn das Hallenpersonal die Wechselbrücken oder Sattel für den Fernverkehr belädt, sind die Fähigkeiten eines Tetris-Meisters gefordert. Es gilt nämlich, am Boden oder im Doppelstock so viel Ware wie möglich zu verladen, und gleichzeitig keine Lücken zu lassen, damit nichts verrutscht. Abmessungen, Verpackungen, Gewichtsbegrenzungen oder die Ankunftszeiten der Nahverkehrsfahrzeuge machen die Aufgabe oft schwerer, als man denkt. Zum Glück stehen aber praktische Hilfsmittel zur Ladungssicherung parat.

Dass der Verlader die Ware beförderungssicher zu verladen hat, ist in ganz Europa gesetzliche Vorschrift.
Dass der Verlader die Ware beförderungssicher zu verladen hat, ist in ganz Europa gesetzliche Vorschrift.

Dazu gehören in erster Linie der Stausack und die horizontale Sperrstange mit griffigem Kunststoffüberzug und aufgeprägtem Barcode für Inventur und Nachverfolgung. Zum Equipment gehören aber auch die horizontal und vertikal einsetzbaren Klemmstangen, die Ladebalken, ohnehin für die Doppelstockverladung an Bord, der Zurrgurt oder einfach Leerpaletten, die zur Not einen freien Stellplatz ausfüllen können. Ohne Ladungssicherung werden bei der Fahrt Fliehkräfte ungehemmt frei. Das wäre nicht nur schlecht für die Ware, sondern ist aus Gründen der Verkehrssicherheit gesetzlich auch nicht erlaubt. Die professionelle Verladung hilft allerdings nur, wenn die Ware vorher auch als stabile Versandeinheit gut verpackt und korrekt deklariert worden ist.

Stausack made by DACHSER

Der Stausack – übrigens wie die umhüllte Sperrstange eine Eigenentwicklung von DACHSER – hat ein Fassungsvermögen von 80 Litern und besteht aus Gewebe, das üblicherweise für den Hochwasserschutz eingesetzt wird. Er wird gefüllt mit Folienresten, die die DACHSER Niederlassungen damit ressourcensparend wiederverwenden. Zum Wohle der Ladungssicherung lässt sich der Sack nach Belieben zwischen die Paletten knuffen und quetschen, das füllt die Leerräume. Die vertikale Klemmstange dagegen geht „in die Ecke“ und füllt die Ladefläche in der Breite auf, wenn die Ware etwas schmaler ausfällt. Die horizontale Sperrstange schließlich verhindert, dass sich die Paletten von selbst Richtung Ausgang bewegen.

DACHSER widmet der Ladungssicherung das hohe Maß an Aufmerksamkeit, die sie verdient. 

„Die europäischen DACHSER Niederlassungen bestellen jedes Jahr rund 40.000 Stausäcke nach, dazu kommen rund 7.000 Klemm- und Sperrstangen“, erläutert Gottfried Schatz, der bei DACHSER zentral für Ladungssicherung und Verpackung zuständig ist. „Das allein zeigt schon den hohen Stellenwert, den das Thema Ladungssicherung bei DACHSER genießt. Denn professionelle Ladungssicherung zahlt direkt auf die Qualität ein.“

Der Stausack hat ein Fassungsvermögen von 80 Litern und besteht aus Gewebe, das üblicherweise für den Hochwasserschutz eingesetzt wird.
Der Stausack hat ein Fassungsvermögen von 80 Litern und besteht aus Gewebe, das üblicherweise für den Hochwasserschutz eingesetzt wird.

Ladung sichern heißt Qualität sichern

Dass der Verlader die Ware beförderungssicher zu verladen hat, ist in ganz Europa gesetzliche Vorschrift. DACHSER erfüllt die behördlichen Auflagen nicht nur, sondern achtet zudem auf besondere Qualität bei der Ladungssicherung, um Transportschäden auf ein absolutes Minimum zu reduzieren. Deshalb wird für Qualitätsoffensiven in den Business Lines European Logistics und Food Logistics meist auch neues Ladungssicherungs-Equipment angeschafft. Es gibt ferner regelmäßige Schulungen in den Niederlassungen, zum Teil selbst organisiert, zum Teil mit technischen Prüforganisationen wie der Dekra oder dem TÜV.

Dies zeigt: DACHSER widmet der Ladungssicherung das hohe Maß an Aufmerksamkeit, die sie verdient. Zusammen mit der richtigen Verpackung – für die Hersteller und Versender verantwortlich sind, und DACHSER im Bedarfsfall Beratungsleistungen anbietet – sind alle Voraussetzungen für einen gesetzeskonformen und schadensfreien Transport erfüllt.

Ansprechpartner Christian Weber Corporate Public Relations