News

Sicher nach dem Zufallsprinzip

Eingelagerte Ware rasch und sicher per Luftfracht versenden: Dieser DACHSER Service kommt gut an, nicht nur beim Kunden KIC Krones Internationale Cooperationsgesellschaft mbH. Als behördlich zugelassener „Third Party Logistics Provider“ dürfen DACHSER Warehouses bereits an drei Standorten in Deutschland Massenware sicher per Luftfracht abwickeln. Bedingung dafür ist: Die Sendungen müssen nach dem Zufallsprinzip raus.

Bereit zum Abflug - die Waren sind als „sicher“ deklariert und erhielten den Status „SPX by RA“
Bereit zum Abflug - die Waren sind als „sicher“ deklariert und erhielten den Status „SPX by RA“

Die Verordnung (EU) Nr. 687/2014 zur Änderung der VO (EU) Nr. 185/2010 (ab 01.02.2016 VO (EU) 2015/1998) macht es möglich, Fracht ohne weitere Vorab-Kontrollen durch einen Versender, einen Reglementierten Beauftragten oder einer Airline auf einem Luftfahrzeug zu befördern. DACHSER übernimmt als Third Party Logistics Provider sowohl die Einlagerung der Ware als auch den Versand per Luftfracht. KIC Krones, ein Komplettanbieter für Betriebsstoffe in der Getränke- und Lebensmittelindustrie, produziert seine Kleb- und Schmierstoffe sowie Reinigungs- und Desinfektionsmittel an verschiedenen Standorten „neutral“: Die Ware erhält keine Kennungsnummer, es ist somit nicht ersichtlich, auf welchem Versandweg sie verschickt wird oder für welchen Kunden sie produziert wurde. Die verschiedenen Produktionsstätten liefern an die DACHSER Niederlassung in Mintraching, wo DACHSER diese neutral und nach dem Zufälligkeitsprinzip einlagert.

Prozesse im Sinne der sicheren Lieferkette

„Wir arbeiten mit DACHSER in Mintraching schon seit über 25 Jahren zusammen“, erklärt Simone Heitzer, Head of Coordination bei KIC Krones. „Wir freuen uns, über das Warehouse als „Third Party Logistics Provider“ inzwischen auch Luftfracht sicher abfertigen zu können, ohne dass wir selbst als Bekannter Versender zertifiziert sein müssen. Den Status Bekannter Versender haben wir jedoch trotzdem inne. So können wir für weitere Prozessvarianten flexibel bleiben und sind für alle Eventualitäten gerüstet. Darüber hinaus können wir damit dem Kunden zeigen, dass wir unsere Prozesse im Sinne der sicheren Lieferkette ausgerichtet haben“, so Heitzer weiter.

Für Versender entfallen aufwändige Audits, Personalschulungen sowie Sicherheitskontrollen der Fracht

Die Mitarbeiter im zertifizierten Warehouse in Mintraching, die die Waren für den Versand per Luftfracht auswählen, haben alle notwendigen Schulungen und Überprüfungen entsprechend der EU-Verordnung absolviert. Welche Paletten oder Packstücke ausgelagert werden, bestimmt ausschließlich das DACHSER Warehouse Management System Mikado. Somit hat KIC Krones keinerlei Einfluss auf die Auswahl der Versandstücke. Nachdem die Waren kommissioniert und verpackt sind, verbringen die Mitarbeiter sie in einen Sicherheitsverschlag. KIC Krones erhält eine Rückmeldung und bestellt im Anschluss einen Luftfrachtspediteur, an den DACHSER die Ware aus dem verschlossenen Sicherheitslager in Mintraching übergibt. Diese Waren werden deshalb als „sicher“ deklariert und erhalten den Status „SPX by RA“.

Eines von drei DACHSER Warehouses, die als behördlich zugelassener „Third Party Logistics Provider“ Massenware sicher per Luftfracht abwickeln dürfen
Eines von drei DACHSER Warehouses, die als behördlich zugelassener „Third Party Logistics Provider“ Massenware sicher per Luftfracht abwickeln dürfen

Zählbarer Mehrwert

Für Versender entfallen somit aufwändige Audits, Personalschulungen sowie Sicherheitskontrollen der Fracht. Er kann also Fracht ohne weitere Kontrollen per Flugzeug befördern. „Als „Third Party Logistics Provider“ bieten wir unseren Kunden einen zählbaren Mehrwert im Rahmen der Kontraktlogistik“, sagt Stephan Linder, Fachbereich Foreign Trade Compliance/Air Freight Security bei DACHSER. „Sie profitieren von hohen Kosten- und Aufwandsersparnissen, denn sie müssen keine speziellen Fertigungsprozesse einführen und einhalten oder gar ganze Produktionsschritte separat ausführen.“

Ansprechpartner Theresia Gläser Corporate Public Relations