In neue Größenordnung vorgestoßen

2021 war ein in jeder Hinsicht außergewöhnliches Jahr. DACHSER verzeichnete einen starken Wachstumsschub und steigerte seinen Umsatz auf 7,1 Milliarden Euro – dies entspricht einem Plus von 26 Prozent. Damit ist der Logistikdienstleister in eine neue Größenordnung vorgestoßen. Groß sind aber auch die Herausforderungen, vor denen DACHSER und die gesamte Logistikbranche 2022 stehen. Gedanken von DACHSER CEO Burkhard Eling.

DACHSER CEO Burkhard Eling

Es war ein Rekordjahr, in dem wir extreme Herausforderungen bewältigen mussten. Die globalen Lieferkettenstörungen sorgten für erhebliche Verunsicherung. Gemeinsam mit unseren Kunden mussten unsere Teams ständig neue Lösungen finden. Das ist uns am Ende des Tages gelungen: Als verlässlicher Logistikpartner waren und sind wir stets an der Seite unserer Kunden. Wir konnten unseren Qualitätsanspruch erfüllen. Wir haben unser Versprechen gehalten, ein Anker der Stabilität in turbulenten Zeiten zu sein. Diesen Weg gehen wir aktuell weiter: Auch in diesem Jahr, das vom schrecklichen Krieg in der Ukraine und den COVID-19-Lockdowns in China geprägt ist, werden wir wieder alles daransetzen, robuste und resiliente logistische Dienstleistungen zu bieten.

Welle der Hilfsbereitschaft

Bemerkenswert ist auch die Welle der Hilfsbereitschaft für die Menschen in der Ukraine und für alle, die aus ihrer Heimat flüchten mussten. Die DACHSER Niederlassungen in ganz Europa führen kostenlose Hilfstransporte durch oder stellen Lagerkapazitäten zur Verfügung. Besonders eng aber arbeiten wir mit dem Kinderhilfswerk terre des hommes, zusammen. Über die akute Nothilfe hinaus rufen wir ein gemeinsames Projekt ins Leben, das sich um traumatisierte Kinder und Jugendliche aus der Ukraine kümmern wird – ein besonderes Projekt in dieser außergewöhnlichen Zeit. 

Ansprechpartner Christian Weber Corporate Public Relations