Zurück

Dekarbonisierung der Logistik: Der lange und holprige Weg

Klimaschutz und das Erreichen der Klimaziele ist für alle Beteiligten eine große und anspruchsvolle Aufgabe. Doch DACHSER setzt sich klar dafür ein, den Weg hin zu einer nachhaltigeren und klimafreundlicheren Logistik konsequent zu gehen. CEO Burkhard Eling fasst in einem Namensartikel die Strategie mit den konkreten Maßnahmen prägnant zusammen. 

Klimaschutz ist mehr als nur Selbstzweck
Klimaschutz ist mehr als nur Selbstzweck

„ESG. Netto-Null. Nachhaltigkeitsberichterstattung. Begriffe, die wir vor einem Jahrzehnt kaum kannten, sind heute zum Dreh- und Angelpunkt von Unternehmensstrategien geworden. Und das ist gut so! Hinter diesen Begriffen verbergen sich alarmierende Tatsachen, deren Auswirkungen die Gesellschaften auf der ganzen Welt immer stärker zu spüren bekommen. Südeuropa hat einen Sommer hinter sich, der von schwerer Trockenheit und verheerenden Stürmen geprägt war. Forscher der Europäischen Union berichteten, dass der Sommer 2022 die schlimmste Dürre in Europa seit mindestens 500 Jahren war. Und das gleiche Bild zeigt sich in Asien und den USA. Klimaschutz ist weit mehr als ein Selbstzweck: Er ist Ausdruck der Tatsache, dass wir es ernst meinen, wenn wir von unserer Verantwortung gegenüber künftigen Generationen sprechen.  


Diese Verantwortung hat in Deutschland inzwischen sogar Verfassungsrang. Sie ist keine leere Floskel mehr, sondern hat rechtliches und politisches Gewicht. So hat das Bundesverfassungsgericht im Jahr 2021 Teile des deutschen Klimaschutzgesetzes für verfassungswidrig erklärt, da der Weg zur Klimaneutralität bis 2050 nicht hinreichend bestimmt sei, insbesondere im Hinblick auf die Jahre 2031 bis 2050. Mit anderen Worten: Die Abwälzung der Lasten auf künftige Generationen ist mit dem Grundgesetz nicht vereinbar. Es ist unsere Generation, wir, die handeln müssen. Jetzt.


Also lassen Sie uns etwas tun! Lassen Sie uns die hochtrabenden Worte über ehrgeizige Nachhaltigkeitsprojekte in die Tat umsetzen. Ich bin stolz, sagen zu können, dass wir bei DACHSER nicht nur reden, sondern auch handeln. Wir haben uns verpflichtet, Nachhaltigkeit auf die Straße und in die Luft zu bringen - und das nicht nur im übertragenen Sinne. Das ist die eine Seite der Geschichte. Die andere Seite - und um die kommt man nicht herum - ist, dass laut MIT Climate der Gütertransport per Lkw, Flugzeug, Schiff und Zug für etwa 8 % aller CO2-Emissionen weltweit verantwortlich ist - oder sogar 11 Prozent, wenn man Warehouses und Häfen mit einbezieht. Und diese Zahlen steigen weiter an.


Die Logistik verursacht Emissionen, weil unsere Gesellschaft von den Möglichkeiten, dem Komfort und den Annehmlichkeiten der modernen Logistik lebt. Ja, eine Verringerung der globalen Logistikdienste könnte und würde die Kohlenstoffemissionen reduzieren. Aber ist das eine praktikable Option? Nein: Die Logistik ist das Rückgrat unserer globalen, vernetzten Wirtschaft. Dies wurde noch deutlicher, als Covid unsere globalen Lieferketten durcheinanderbrachte und die Welt plötzlich mit Engpässen konfrontiert war. Hinzu kommt, dass mit dem Entstehen neuer Märkte die Zahl der Straßen-, Schienen-, Luft- und Seetransporte weiter zunehmen wird. Eine Einschränkung der Logistikdienste würde bedeuten, dass der Wirtschaft der Lebensnerv abgeschnitten wird. Die von den Vereinten Nationen im Jahr 2015 festgelegten Ziele für nachhaltige Entwicklung können nur mit Hilfe der Logistik erreicht werden. Es liegt auf der Hand: Logistik, Klimaschutz und nachhaltige Entwicklung sind eng miteinander verbunden.
 

Mit Emissionshandel ist es nicht getan

Die Herausforderung, vor der wir stehen, ist ein "größeres Unterfangen für die Menschheit als ein Flug zum Mars", wie Bernhard Simon, Vorsitzender des DACHSER Aufsichtsrats, es kürzlich formulierte. Wie können wir die Logistik dekarbonisieren, wenn Schätzungen zufolge der LKW-Transport auf der Straße bis 2050 um 50 Prozent zunehmen wird? Ist eine Dekarbonisierung überhaupt möglich?


Ein solches Unterfangen würde die gesamte Verkehrsinfrastruktur, neue politische Maßnahmen und Gesetze, Technologien, den Bau von Immobilien, das Zusammenspiel verschiedener Branchen und unterschiedliche rechtliche Rahmenbedingungen betreffen. Es besteht kein Zweifel daran, dass das Ziel einer dekarbonisierten Logistik nur erreicht werden kann, wenn alle Beteiligten an einem Strang ziehen.
 

Eine CO2-neutrale Logistik durch CO2-Ausgleich ist sicherlich keine nachhaltige Lösung. Unserer Meinung nach liegt der Schlüssel darin, den langen und holprigen Weg zu gehen und tatsächlich aktiv Emissionen zu vermeiden und zu reduzieren. 

Wir werden zuerst unsere eigenen Emissionen in Angriff nehmen und sie so schnell wie möglich reduzieren, wobei wir auch mit unseren Kunden, Dienstleistungspartnern, Spediteuren und dem gesamten Ökosystem der Logistikbranche zusammenarbeiten werden. Aber wie genau soll das geschehen?


Es gibt sicherlich kein Patentrezept, vor allem nicht in Branchen wie dem Transport- und Logistiksektor. Kenne ich die Antwort? Nein. Denn es gibt nicht nur eine Antwort, sondern mehrere. 
 

Das City-Logistik-Konzept Emission-Free Delivery nutzt elektrische Lieferwagen und Lastwagen.
Das City-Logistik-Konzept Emission-Free Delivery nutzt elektrische Lieferwagen und Lastwagen.

Den ersten Schritt tun

Wir müssen den ersten Schritt tun. Um unseren CO2-Fußabdruck zu verringern, müssen wir die Prozesseffizienz erhöhen. Wir müssen die Energieeffizienz verbessern. Wir müssen Forschung und Innovation stärken. Und wir müssen unser soziales Engagement über unseren Geschäftsbereich hinaus fortsetzen und als "Corporate Citizen+", wie wir es nennen, Verantwortung übernehmen. Hier sehen Sie, wie wir bei DACHSER aktiv werden:


Prozesseffizienz: Vorhandene Logistikkapazitäten optimal ausnutzen
Wir steigern kontinuierlich die Effizienz unserer Logistikprozesse. Dabei setzen wir alle verfügbaren Technologien ein, von künstlicher Intelligenz bis hin zu Anwendungen des Internets der Dinge. Wir arbeiten unermüdlich daran, die Lkw-Auslastung zu maximieren, sei es durch den Einsatz von Megatrailern und längeren Lkw, die bewusste Vermeidung von Leerkilometern oder den bewussten Einsatz von multimodalen Transporten im kombinierten Verkehr. Die Ausschöpfung der bestehenden Logistik birgt ein großes Potenzial zur Vermeidung von Treibhausgasemissionen. 


Energie-Effizienz: Von der Luftfracht bis zur Solarenergie
Die Steigerung der Energieeffizienz ist eine doppelte Aufgabe: 95 Prozent des CO2-Fußabdrucks von DACHSER werden von Spediteuren und Transportunternehmen verursacht, auf die wir keinen direkten Einfluss haben. Aber das ist kein Grund, sich zurückzulehnen und nichts zu tun. Stattdessen nehmen wir bewusst Einfluss auf den Markt, zum Beispiel mit nachhaltigen Angeboten im Geschäftsfeld Air & Sea Logistics und mit attraktiven Leasingangeboten für Elektro-Lkw in der Road Logistics.


Was unsere eigenen CO2-Emissionen betrifft, so ergreifen wir an mehreren Fronten Maßnahmen. So werden alle DACHSER Logistikstandorte weltweit komplett mit Ökostrom betrieben. Wir installieren Solarpaneele auf unseren Logistikanlagen und sind auf dem besten Weg, unsere Energieerzeugungskapazität bis 2025 zu vervierfachen. Wir verwenden LED-Beleuchtung, batteriebetriebene Flurförderfahrzeuge und Wärmerückgewinnung. Wir arbeiten mit Fluggesellschaften zusammen, um den Kunden die Möglichkeit zu bieten, den CO2-Fußabdruck ihrer Luftfracht durch nachhaltige Flugtreibstoffe (SAF) um etwa 30 Prozent zu reduzieren. Wir sind dabei, ein ähnliches Modell auch für die Seefracht einzuführen. Darüber hinaus haben wir unsere Mitarbeiter in aller Welt aufgefordert, Ideen zur Verbesserung des Klimaschutzes am Arbeitsplatz einzureichen. Wir haben sage und schreibe 2.100 Ideen von Mitarbeitern aus 39 Ländern erhalten, von denen wir mehr als die Hälfte bereits umgesetzt haben. 


Wir bauen Energieeffizienz nicht nur in unsere bestehenden Geschäftsmodelle ein, sondern nutzen sie auch als Grundlage für neue Vorhaben. Unser preisgekröntes City-Logistik-Konzept DACHSER Emission-Free Delivery ist ein gutes Beispiel dafür: Es nutzt elektrische Lieferwagen und Lastwagen sowie schwere, elektrisch unterstützte Lastenfahrräder, um die "letzte Meile" in bestimmten Innenstadtbereichen zurückzulegen. Indem wir ausschließlich Ökostrom beziehen und aufladen, können wir unsere betrieblichen Treibhausgasemissionen auf Null reduzieren. Außerdem tragen wir zur Verringerung der Lkw-Staus bei. Wir haben dieses Modell bisher in dreizehn europäischen Städten eingeführt und planen, bis 2025 elf weitere Städte hinzuzufügen. 
 

Forschung und Innovation: Elektro-Lkw für schwere Nutzfahrzeuge auf der Straße

Die Verringerung der Kohlendioxidemissionen im Straßenverkehr ist nach wie vor eine große Herausforderung: Elektrofahrzeuge werden im Privatverkehr immer häufiger eingesetzt, aber Nutzfahrzeuge wie Elektro-Lkw sind noch selten. Und wir brauchen dringend emissionsfreie Technologien - ob mit Batterien oder Wasserstoff betrieben - für den Fernverkehr. Dazu gehört auch der Aufbau von Ladeinfrastruktur. Bei DACHSER setzen wir auf Forschung & Innovation: An unseren drei E-Mobilitätsstandorten in Freiburg, Hamburg und Karlsruhe erproben wir den Einsatz emissionsfreier Technologien im Nah- und Fernverkehr sowie Ladeinfrastrukturen und intelligentes Energie- und Lastmanagement. Außerdem erproben wir einen schweren batterieelektrischen Lkw mit einem zulässigen Gesamtgewicht von 37 Tonnen, einer 350-kWh-Batterie, die in etwa 75 Minuten aufgeladen werden kann, und einer Reichweite von rund 200 Kilometern. Und in der Tschechischen Republik betreiben wir unseren ersten vollelektrischen Wechselbrückenzug auf einer regulären Fernverkehrsstrecke. Kurz gesagt: Wir kommen voran, aber es ist noch ein langer Weg, den wir gemeinsam mit unseren Technologiepartnern gehen müssen. 

Der Autor, Burkhard Eling, ist CEO von DACHSER.
Der Autor, Burkhard Eling, ist CEO von DACHSER.

Eine ebenso demütige wie spannende Aufgabe

Die Umstellung der Logistik auf fossilfreie Kraftstoffe wird einen langen Atem erfordern. Aus heutiger Sicht wird es 15 bis 20 Jahre dauern, bis unsere heutigen Diesel-Lkw durch emissionsfreie Fahrzeuge ersetzt sind. Wir stellen uns einer enormen Aufgabe, die das Handeln vieler Akteure erfordert: Logistikdienstleister, Transportpartner und Spediteure, aber auch Kunden und Gesetzgeber. Auf dem Weg zur Netto-Null-Logistik müssen wir uns wie ein Laser auf die Effizienz, die technische und finanzielle Machbarkeit und die tatsächlichen Auswirkungen auf die Nachhaltigkeit konzentrieren. 


Logistik und Nachhaltigkeit bedingen sich gegenseitig, und als Logistikdienstleister haben wir einen großen Einfluss. Im Gegensatz zu weniger kohlenstoffintensiven Branchen hat jede unserer Bemühungen eine direkte Auswirkung. Für mich ist dies eine Aufgabe, die sowohl demütigend als auch aufregend ist. Wir dürfen uns von ihrem Ausmaß nicht entmutigen lassen. Im Gegenteil, jeder erfolgreiche Beitrag, und sei er noch so klein, muss uns anspornen, unsere Bemühungen um das Hundertfache zu verstärken - um den Funken zu zünden, der es schafft, ein ganzes Ökosystem zu verändern.“

Lesen Sie den Artikel „Decarbonizing logistics: Taking the long and bumpy road “ auch auf dem LinkedIn-Kanal von CEO Burkhard Eling (auf Englisch).
 

DACHSER weltweit
Kontakt aufnehmen
Kontakt Christian Weber Corporate Public Relations